Lesen

Günther Roos war ein Vielleser. Dabei beschränkte er sich keineswegs auf die für ihn in den öffentlichen Bibliotheken greifbare Jugendliteratur, sondern las nahezu alles, was er in die Hände bekam. Dazu zählten auch mehrere Zeitschriften, die Familie Roos im „Lesezirkel“ abonniert hatte.

Hier wird am Beispiel von solchen Zeitschriften und den damals weitverbreiteten Zigarettenalben veranschaulicht, wie massiv die NS-Propaganda mit Hilfe solcher Medien in den Alltag eindringen konnte.